LEGO Viewer

LEGO Viewer Man ist nie zu alt für eine schöne Kindheit. Und zu einer schönen Kindheit gehört natürlich LEGO! Wenn man nun kein LEGO mehr besitzt (oder keines mehr besitzen darf!!11elf), hilft die digitale Welt dem Spieltrieb gerecht zu werden.

LEGO bietet mit dem LEGO Digital Designer(LDD) eine Software, die fast keine Wünsche für digitale Meisterbauer offen lässt.

Möchte man der Welt (dem Internet) seine eigenen Kreationen präsentieren, ist es müßig die erzeugten LXF-Dateien im Netz hin und her zu schieben. Glücklicher Weise standen schon andere Leute vor dieser Herausforderung. Es folgt eine Zusammenfassung meiner Erkenntnisse.

LEGO im Browser

Mit Brigl existiert eine JavaSkript-Bibliothek, die via WebGL LEGO-Kreationen im LDraw-Format im Browser darstellen kann. Zuvor sind jedoch noch zwei Hürden zu nehmen.

1. LDD-Dateien in LDraw konvertieren

Der LEGO Digital Designer bietet einen Export für LDraw-Dateien (LDR) an. Zur Übersetzung der Formate wird eine Konfigurationsdatei (ldraw.xml) im LDD-Installationsverzeichnis verwendet, die standardmäßig nicht auf dem aktuellsten Stand ist. Einige Steine können überhaupt nicht exportiert werden oder sind fehlplatziert. Aber die Community ist fleißig und bietet eine aktualisierte Version der ldraw.xml Datei an.

2. LDraw-Parts für Brigl aufbereiten

Brigl verwendet zur Berechnung der Darstellung die 3D-Daten (Parts) von LDraw. Für eine bessere Übersicht bietet es sich an, die Parts in Unterordnern zu sortieren. Brigl kommt mit passenden Werkzeugen und kann entsprechend des ersten Zeichens der Parts-Datei die Zuordnung vornehmen. Alle Parts nehmen ca 200MB Speicherplatz in Anspruch.

Mein LEGO-Schaukasten

Wenn man alle Konstruktionen, Konvertierungen und Konfigurationen erfolgreich vorgenommen hat, kann man seine Meisterbauer-Meisterwerke im Webbrowser bestaunen: LEGO-Viewer!

Quellen:

Über Arne Uplegger

Arne Uplegger ist norddeutscher Europäer, Platt-Schnacker und weiß seit 1998 wie man einen Computer einschaltet. Nebenbei spielt er leidenschaftlich unmusikalisch die Triola, beschäftigt sich mit Klemmbausteinen oder experimentiert mit Webtechnologien und Grafiken. Auf Twitter ist er als @upputter unterwegs.